Lieben und geliebt werden …

… Jaaa gut, der Titel ist schon ganz schön kitschig. Manchmal muss das aber sein. Denn was wir während unserer Blogger-Zeit gemerkt haben: Es wird so viel mit Komplimenten um sich geschmissen und man kommentiert die Beiträge einiger Blogger so, als würde man sie schon lange kennen. Auch wenn das überhaupt nicht der Fall ist. Das liegt wohl daran, dass viele so persönlich schreiben und so einiges aus ihrem Privatleben preisgeben, dass man meint, man wisse, wer da am Laptop hunderte Kilometer entfernt sitzt. Und gerade diese Persönlichkeit und Herzlichkeit sind doch gerade das, was so viel Spaß macht! Und dann verteilt man eben auch gerne etwas Liebe. Die Welt ist doch sowieso schon von Terrorismus, Leid, Krankheit, Misstrauen und negativen Dingen geprägt. Da sind wir über ein bisschen Freundlichkeit und Zuneigung (wenn sie auch manchmal sehr oberflächlich ist) einfach glücklich. So. Aber noch besser: wenn sich das Bild eines sympathischen Bloggers bei einem Treffen im „wahren Leben“ tatsächlich bestätigt. Michael von michasfoodblog kennen wir leider auch nur virtuell. Aber wir sind uns ziemlich sicher: Er ist genauso nett, wie wir ihn bisher kennengelernt haben. Und dass er uns nun für den „One Lovely Blog Award“ nominiert hat, zeigt ja auch, dass er uns nicht ganz blöde findet, woll? Lieben Dank dafür! Ihr denkt jetzt: „Schon wieder so ein Pseudo-Award?“ Ja, schon wieder. Aber wie gesagt: Man will sich eben untereinander besser kennelernen und so ein Award trägt eben dazu bei. Finden wir einfach super und machen gerne mit! Anders als beim „Liebster Award“, für den wir netterweise zwei Mal nominiert wurden, beantworten wir dieses Mal keine Fragen. Wir zeigen euch fünf Dinge, die unsere Persönlichkeit preisgeben. Oder besser: ein bisschen preisgeben sollen. c8da6-onelovelybloggeraward Eigentlich kennen wir den Award mit sieben random facts über uns und unsere Persönlichkeit. Mittlerweile wurde das Vorgehen aber wohl so abgewandelt, dass es eben nun fünf Dinge sind, die wir vorstellen. Soll uns nur recht sein. An geliebten Dingen haben wir nämlich genug! Im Moment sind das unter anderem (tyyypisch Frau, is‘ schon klar): Schuhe. Besser gesagt Sneaker. Und zwar die Oldschool-Variante von adidas. Die wunderbaren weißen Superstar mit den goldenen Akzenten lassen sich so unheimlich gut kombinieren! Weil sie auf der einen Seite super cool sind, aber eben auch recht schlicht. Das passt sowohl zum Hip-Hop-angehauchten Stil sowie als Stilbruch-Element zum eleganten Outfit. Und Letztere ist im Moment unsere Lieblingsvariante.

Thomas Rath sPOTTlight sPOTTlightblog ruhrgebiet düsseldorf1ootd fashion week berlin fashionblogger cafe ruhrgebiet pott ruhrpott spottlight spottlightblog6Bei unserer zweiten Wahl sind wir uns aber so gar nicht einig: Es geht um unsere Smartphones. Die sagen nämlich wirklich so einiges über die Persönlichkeit aus. Während Andrea und Helene mit ihrem iPhone und der neusten Technik glänzen, bin ich jemand, der eine Beziehung (bloß nicht falsch verstehen!) zu Handy, Laptop und Co. aufbaut. Daher habe ich mein – sagen wir mal nicht so aktuelles – Sony-Smartphone auch schon seit über drei Jahren. Und auch wenn es nur noch auf Sparmodus läuft, kann ich mich einfach nicht davon trennen. Ich bin eben ein Gewohnheitstier. Meine beiden lieben Kolleginnen sind da eher Trend-orientiert und haben Dinge, die bei mir erst viel später ankommen, schon an Tag eins. Aber ist doch auch schön, wenn man etwas unterschiedlich is‘, nech?

Ding Nummer drei sind eigentlich zwei und haben so gar nichts mit Technik zu tun: ein guter Kugelschreiber und ein Block. Hä? Nicht wundern, wir kommen nun mal aus dem Journalismus und das können wir auch nicht abstellen. Da hat man eben immer seine „Ausrüstung“ in der Tasche, um für jede gute Story und Beobachtung gewappnet zu sein. Und manchmal sitzt man einfach nur in der Bahn und muss seine Ideen loswerden. Da sind wir auch total altmodisch! Und auch, wenn wir uns ein wenig von tagesaktueller Berichterstattung distanziert haben (immer so negativ!), sind wir immer noch begeisterte Schreiber und haben eben nun unser eigenes und vor allem positives Medium auf die Beine gestellt. Und freuen uns, dass es bei euch so gut ankommt!

Anknüpfend daran (und eigentlich schon selbstverständlich für Blogger) kommt unser nächstes „Ding“, unsere Spiegelreflexkamera. Denn nur mit ihr können wir die schönen Seiten im Leben und natürlich im Ruhrgebiet auch wirklich festhalten und mit anderen teilen. Schließlich müssen die Bilder auch richtig rüberbringen, welches Potential wir hier sehen! Und wir sind gerne kreativ tätig, probieren aus und gestalten gerne. Und zwar nicht nuuuuur, was unsere Klamotten angeht.

Doch am Ende sind wir auch nur Frauen. Frauen, die gerne über schöne Dinge schreiben. Frauen, die auch gerne philosophieren und analysieren. Frauen, die Mode lieben. Und Frauen, die sich auch immer mal schön machen. Da darf eins nicht fehlen: Schmuck natürlich! Am besten in gold. Etwas oberflächlich? Tussig? Kann sein. So lange uns materielle Dinge nicht komplett einnehmen oder unseren Charakter verändern, ist das doch auch völlig okay. Und wenn Ringe, Armbänder, Ketten und Ohrringe uns ein kleines bisschen glücklicher machen, dann kann doch auch keiner was dagegen haben. Und schön sieht’s auch noch aus, musst ihr zugeben.

Andrea Model Ruhrgebiet Ruhrpott Pott Bochum H&M Thomas Rath cool dope15Jetzt kommen wir auch endlich zu dem Part, auf den wir uns am meisten gefreut haben: die Chance, lieb gewonnene Blogger besser kennenzulernen. Der Beitrag dreht sich ja schließlich um die Liebe. Und weil uns die liebe Katharina von MuffinsandHeels für den „Liebster Award“ nominiert hat, revanchieren wir uns einfach mal und freuen uns schon auf ihren Beitrag! Gleiches gilt auch für Diana von Modepuppen und Jenny von fashioncircuz, die wir auch demnächst endlich mal live sehen werden! Wir freuen uns, wenn die drei mitmachen und sind gespannt, ob wir sie anhand der Lieblingsdinge tatsächlich analysieren können – denn das tun wir ja so gerne!

14 thoughts on “Lieben und geliebt werden …

  1. Ich liebe euren Beitrag! 😉 Und zwar ganz unoberflächlich. Weil er eurem Stil entspricht… und das ist das wirklich wichtige. Ich mag die blogs, denen man anmerkt das sie so gemeint sind wie sie geschrieben wurden… Bei meinem nächsten Besuch in der alten Heimat ändern wir das mit den nicht persönlich kennen und ich lade euch auf klassischen Mantateller mit Pommes Schranke ein (Engelbertbrunnen Bochum oder so?), und über dieses Bloggertreffen schreiben wir dann gegenseitig Gastbeiträge auf jeweils dem blog des/der anderen, wie wär das? 😉 Ich fänds klasse. Also, komm’se innne Stadt, watt macht dich richtig satt… ne Currywurst.

    Gefällt 1 Person

    1. Das hast du jetzt aber wirklich schön geschrieben 🙂 Danke! Und deine Idee finden wir super! Sehr gerne! Hahaha, man merkt, du musst mal wieder in den Pott 😉 Freuen uns, wenn’s klappt!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s