sPOTTlight Blogger Konkurrenz Identität

Der Weg zur eigenen Identität

„Die Welt ist so amerikanisiert, dass die Menschen hässlicher aussehen als je zuvor. Ich unterscheide zwischen wirklicher Mode und dieser grauenvollen Massenproduktion. Die Leute kaufen sich schreckliche Klamotten, die nichts mit ihrer Persönlichkeit zu tun haben. Letztlich sehen neunzig Prozent der Menschen heute wie uniformiert aus.“ Vivienne Westwood hat doch irgendwie recht, oder? Zumindest fällt uns das auch immer wieder auf. Kaum ist etwas im Trend, gibt es Variante über Variante in den gängigen Geschäften zu sehen – und am Körper jeder Zweiten. So richtig viele Mode-Individuen gibt es in den Straßen tatsächlich nicht. Klar: Zu einigen passt es, sich mit dem aktuellen It-Piece zu schmücken und es wurde vielleicht auch schon vor dem Hype getragen. Andere sehen mit dem ein oder anderen Kleidungsstück einfach nur verkleidet aus und es ist kaum mehr zu erkennen, welcher eigene Stil überhaupt hinter der Trendfassade steckt. Genau das wollen wir vermeiden! Uns ist es viel wichtiger, nicht jeden Trend mitzumachen, sondern auch hinter dem zu stehen, was uns ausmacht. Und zwar nicht nur, was unsere äußerliche Erscheinung angeht. Blogs mit einem ganz eigenen Fokus und Stil lesen wir am liebsten: total persönliche Texte und ausgefallene Ideen, das Erkennen des Charakters eben. Und wir würden auch jedem dazu raten, nicht von anderen abzukupfern, sondern sich auf seine eigenen Talente und Fähigkeiten zu verlassen. Klingt etwas kitschig, aber nur so wird man als „eigene Marke“ wahrgenommen.

Wir haben ja schon länger mit dem Gedanken gespielt, einen Blog zu gründen und unseren Pott und seinen Stil nach außen zu tragen. Wisst ihr, was uns davon abgehalten hat? Die Angst, verglichen zu werden und nicht mithalten zu können. Und die Angst, von anderen „verurteilt“ werden für das, was man macht. Aber das ist Quatsch! Man muss einfach seinem Stil treu bleiben und selbstbewusst zu dem stehen, was man ist. Sich mit anderen messen zu wollen, bringt im Endeffekt gar nichts – außer Verrückt-Macherei und Enttäuschung. Und wer braucht schon schlechtere Kopien, wenn man etwas gutes Eigenes erschaffen kann, oder? Und noch was: Die meisten anderen Blogger hatten die gleichen Ängste und sind einfach nur herzlich und lieb, hilfsbereit und gar nicht so sehr auf Konkurrenzkampf aus. Und sie mussten auch erst mal rausfinden, was sie wollen. Nachdem wir das eingesehen haben, haben wir auch unseren ganz eigenen Weg gefunden und uns eine eigene Identität geschaffen.

Auf die sind wir mittlerweile auch wirklich stolz und präsentieren sie natürlich gerne – wo wir wieder bei Materialistischem sind. Denn wie könnte man sonst seinen Namen verbreiten, ohne ihn drucken zu lassen? Am besten geeignet für die „Eigenwerbung“ sind Visitenkarten und ein Media-Kit. Aaaber: Die könnt ihr wiederum ganz nach Belieben individuell gestalten und solltet ihr auch. Wir haben uns zum Beispiel noch einen knackigen Slogan ausgedacht, der kurz und knapp das Thema unseres Blogs beschreibt. Oder kennt ihr Cewe Print? Dort könnt ihr auch noch einen Schritt weiter gehen und eure eigenen Kalender, Einladungskarten, Mousepads für’s Homeoffice und anderes erstellen. Wiederum ganz persönlich, mit Fotos, selbst gewähltem Papier, Design, und, und, und. Das ist nicht nur für das eigene Ego ’ne gute Sache, sondern kommt auch professionell rüber. Für die, die schon etwas weiter sind natürlich.

Genau das wollen wir demnächst auch gerne mal testen! Wie sieht es denn bei euch aus? Wusstet ihr sofort, was ihr wollt, wohin es geht und ob ihr den Blog aus Leidenschaft oder aus wirtschaftlichen Aspekten angehen wollt? Bei uns ist es vor allem die Leidenschaft, die uns antreibt: endlich mal über Themen zu schreiben, die nicht vorgegeben sind. Alles alleine machen zu können. Denn genau dann ist es das ganz eigene Baby. Und darauf sind wir ehrlich gesagt auch wirklich stolz!

sPOTTlight Blogger Konkurrenz Identität

24 thoughts on “Der Weg zur eigenen Identität

  1. Wahnsinns Text ihr lieben 👍
    Ihr sprecht mir aus der Seele 👌ich habe mit dem blog begonnen als sogenannte selbsttherapie in einer schweren Zeit in meinem Leben. Ich habe schon immer gerne geschrieben und habe auch schon immer gerne durch Worte in meinem leben polarisiert. Das bloggen hat mir durch diese Zeit sehr geholfen und nun ist mein Blog ein Teil von mir selbst. Er spiegelt mich als Charakter, als Mensch wieder – frech und lebensfroh und als Mensch der auch Themen anspricht die sonst vielleicht keiner aussprechen würde. Für mich ist mein Blog keine kommerzielle Geschichte – nein er ist eine Leidenschaft von mir. Ich habe sehr viele liebe Menschen durch das bloggen kennenlernen dürfen und ihr habt vollkommen recht die meisten blogger sind ganz liebe nette Menschen und sehen einen nicht als Konkurrenz sondern als Gleichgesinnten der die selbe Leidenschaft hat.
    Ich freue mich jedenfalls darauf euch doch hoffentlich am Sonntag kennenlernen zu dürfen und bei einem netten Getränk auf den Tag anzustoßen.
    Macht weiter so und bleibt wie ihr seit 👍👍👍

    Liebe Grüße
    Caro

    http://www.modesalat.com

    Gefällt 1 Person

  2. Oohh, lieben Dank für den tollen Kommentar 🙂 Und es stimmt, man kann sich auch irgendwie viel von der Seele schreiben und durch den Austausch mit anderen auch andere Perspektiven kennelernen. Man merkt auch genau, dass du deinen Blog aus Leidenschaft machst! Ich finde es immer toll zu sehen, wie man einen Blogger hinter den Texten und Bildern einschätzen würde – und wie er dann live ist 😉 Die meisten, die wir bisher getroffen haben, gönnen einem wirklich Erfolg und geben sogar Tipps. Finden wir super! Und wir freuen uns auch sehr, dich kennenzulernen, du scheinst definitiv zur netten Sorte zu gehören 😛
    Einen schönen Samstag wünschen wir dir ❤

    Gefällt 1 Person

  3. Ihr Lieben, mit dem Artikel habt ihr es auf den Punkt gebracht! Total super! Ich gönne es euch von Herzen, weil ihr so seid, wie ihr seid – nämlich herzensgut und einfach nur cool! 🙂
    Macht weiter so, denn die Leidenschaft liest man in euren Texten und erkennt man auf den Pics! Vielleicht sehen wir uns am Sonntag auch, ich entscheide morgen spontan ob ich mich auf den Weg mache.

    Drück euch :-*

    Jenny von http://fashioncircuz.com

    Gefällt 1 Person

    1. Oohh, das hast du aber süß gesagt, danke :-* Und zu den Blogs, die wir gerne lesen, weil sie super authentisch und einzigartig sind, gehört deiner definitiv auch! 🙂
      Ja cool, sag einfach gerne Bescheid, freuen uns doch immer, dich zu sehen! Küsse aus’m Pott an dich :-*

      Gefällt 1 Person

    1. Dankeschön! Ja genau, das Gespräch hat mich auch dazu bewogen, die Gedanken mal abzutippen 😉 Da ticken wir wirklich genau gleich, und viele andere ja auch. Vielen Dank, das können wir nur zurückgeben! Du hast auch eine ganz eigene Art zu bloggen, die man sonst nirgendwo sieht. Und die finden wir super! 🙂
      Freuen uns auch schon drauf!

      Gefällt mir

  4. Wirklich ein richtig guter Artikel, wie die anderen schon geschrieben haben, sprecht ihr auch mir aus der Seele. Schon mit dem individuellen Kleidungsstil.
    Generell finde ich ja Blogs sollten aus Leidenschaft geführt werden und nicht aus wirtschaftlichen Aspekten. Wenn man es mit hinein flechten kann, gerne, aber es sollte halt schon irgendwo die Seele der Person drin stecken.
    Liebe Grüße und danke für den schönen Post!

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für den schönen Kommentar 😉 Wir finden auch, dass man nicht sagen muss, „egal, was kommt, wir wollen kein Geld“. Wenn der eigene Stil auch bei Unternehmen gut ankommt, ist’s ja super. Aber sich wegen der Klicks oder so zu verstellen, kommt nicht so gut. Sind da voll bei dir! Und danke für das Kompliment 🙂

      Gefällt mir

  5. Ihr Lieben, da sprecht ihr auch mir aus dem Herzen. es ist unheimlich schwer sich selbst treu zu bleiben denn passt man sich an kann man schneller im Strom mitschwimmen, doch das will ich ja auch gar nicht. Mein Blog hat sich über die Zeit zudem entwickelt was es ist. Und ich wusste lange nicht was ich will, wohin ich will und die Ziele können sich ja auch immer wieder ändern. ich denke das ist unser Luxus am Frei sein wir können immer wieder anpassen, verändern und vor allem uns weiter entwickeln. Anfangs war der Blog nur zum Austausch und dass meien Freunde sehen was ich mache, dann wurde es immer mehr und ich merkte, dass ich ein label will und mit meinen Sachen die Welt verschönern will, zum Nachdneken anregen will, zur Wertschätzung beitragen und auch dass 2nd hand und Recycling/ Upcycling im ansehen zu verbessern. Doch so richtig gefunden und mich also die Essenz von dem was es ausmacht und was mir wichtig ist, habe ich erst dieses Jahr im Januar gefunden. Nach 3,5 Jahren 😀
    Nun aber auch zur Bloggeschichte, ich finde es nicht schlimm wenn sich jemand bezahlen lässt wenn es authentisch ist und passt. Ich habe da bisher nichts in die Richtung gemacht, da ich aber zwei w6 Nähmaschinen habe von denen ich begeistert bin, würde ich dafür gerne ne Empfehlung aussprechen weil ich es wirklich empfehlen kann. Ich hoffe ihr versteht was ich meine?
    Zur Kleidung: Da bin ich schon immer aufgefallen udn die letzten jahre brutal belächelt worden für die Dinge die ich verkaufe usw. Und plötzlich rennt jeder wie eine Rockabella rum, trägt Spitze, Kragenketten, Cliphandtaschen usw. Ich werde das aber noch tragen wenn der trend vorbei ist. Nicht umsonst ist mein slogan: zeitlos.unabhängig. miau! Das hat genau damit zu tun. Auf dem letzten Markt war es aber dann umso schöner zu hören, dass viele sehen bzw schätzen, dass meine Sachen trotz allem aus den anderen handmade Sachen rausstechen weil ein eigener Stil dahinter steckt.
    Also Mädels bleibt Euch treu- ich finde Euch super ♥

    Gefällt 1 Person

    1. Ach du Liebe, so ein wunderbarer Kommentar! 🙂 Und das stimmt, man muss sein Ziel ja erst mal rausfinden und sich entwickeln. Aber dein Blog spricht auch eine ganz eigene Sprache und die finden wir toll! Schön, dass du dir selbst treu bleibst. Das stimmt, wir können frei entscheiden, was wir thematisieren und wie wir es aufbereiten. Das lieben wir auch so daran! Mit deinem Label finden wir super, der Blog kann ja wirklich ein Leben bereichern und andere daran teilhaben lassen.
      Mit deiner Meinung zu bezahlten Posts sind wir ganz bei dir! Wir machen auch nur das, was zu uns passt, was wir persönlich gut finden und vielleicht auch ohne Bezahlung gemacht hätten 😉 Verstehen dich total!
      Und dass du deinen Stil beibehältst und auch nicht krampfhaft davon abweichst, weil es gerade mal im Trend ist, ist genau richtig! So sollte es doch sein 😉 Deine Sachen sind wirklich super und schlagen auch ein, wenn du dahinter stehst! Mach weiter so und bleibt auf deinem Weg, der ist sicher der richtige 😉 Und lieben Dank, wir finden dich auch super ❤

      Gefällt 1 Person

  6. Ein wirklich sehr schöner Text :). Ihr habt wirklich vollkommen Recht, ich hatte anfangs auch viel Respekt davor meinen eigenen Blog zu gründen…und anfangs kostete es auch wirklich Überwindung zu sagen „ja ich blogge“. Doch inzwischen stehe ich dazu, ein paar schief Blicke- was solls- dafür gibt es auch genügend Anerkennung und im Vordergrund sollte sowieso mein Spaß daran stehen- und das tut es!

    Alles Liebe,
    Mel von MELooks

    Gefällt 1 Person

    1. Oh jaaa, wissen genau, was du meinst 😉 Vor allem wird es in unserem Studiengang gar nicht gut angenommen … Aber da stehen wir echt drüber mittlerweile. Genau, das ist doch das Schöne daran 🙂 Und du machst das echt super! Liebe Grüße aus’m Pott an euch beide! ❤

      Gefällt mir

  7. *Applaus Applaus* Toller Text! 🙂 Und auch wenn ich mit meinem Blog kein hohes Ziel verfolge, so finde ich, dass man eure Gedanken auch auf das Leben ansich übertragen kann. Man neigt ja so oft dazu, sich mit anderen zu vergleichen, sei es in der Uni, beim Sport oder sonst wo und oft genug ist man sehr selbstkritisch und ängstlich und macht sich damit und mit den Vergleichen selbst das Leben schwer. Also generell einfach mal mehr ICH statt „Die da hinten“, „Der Kommilitone“ etc! 😉 Küsschen für euch! ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Dankeee! :* Oh ja, da stimmen wir dir zu! Selbst beim Aussehen passiert das ja oft. Und das ist wirklich falsch, weil man dann vergisst, sich auf sich selbst zu konzentrieren und selbst zufrieden zu sein. Sind da voll bei dir 🙂 Und ein Küsschen zurück :*

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s