Positive mind – happy face!

Es ist mal wieder Zeit für einen Sonntagspost, ihr Lieben! Und passend zum Wetter haben wir uns mal Gedanken darüber gemacht, wie wir es schaffen, immer positiv gestimmt zu sein. Denn viel zu oft lassen sich Menschen von ihrer Umwelt, von äußeren Umständen (ich sach nur: Das Wetter ist genau so einer!) und Mitmenschen demotivieren. Und wenn unsere negativen Gedanken sich erst einmal breit gemacht haben, fällt es uns immer schwerer, sie zu unterdrücken. Auch Mareike und ich kennen sowas zu gut. Es gibt tausend individuelle Gründe für schlechte Gedanken und Laune, aber wie verschafft man sich eine von Grund auf positive Haltung? Da wir wirklich optimistische Menschen sind, haben wir mal in uns hinein gehört und versucht, unser Vorgehen in Worte zu fassen. Vielleicht helfen dem ein oder anderen unsere Tipps auch!

  1. Seid mit positiv denkenden Menschen zusammen: Wenn andere gut gelaunt sind und negative Gespräche ablehnen und ihnen mit positivem Denken begegnen, wird sich das auf euch abfärben. Sprecht mit Leuten, die euch gut tun, die euch aufbauen und die das Gute in jeder noch so schlechten Situation sehen. Das hilft wirklich!
  2. Lebt gesund: Wer auf seinen Körper achtet, der wird auch mit einem guten Geist belohnt – is‘ tatsächlich so. Bewegt euch, geht an die frische Luft und ernährt euch ausgewogen. Dann fühlt ihr euch gleich richtig gut. Wenn man schlecht gelaunt ist, möchte man sich ja am liebsten verkriechen. Doch genau das ist der falsche Weg! Überwindet euch und kämpft gegen Negativität an. Der Becher Eis vor der Glotze ist nicht immer eine gute Idee!
  3. Schlaft genug: Wer schön gerädert aus dem Bett kommt, dessen Tag kann gar nicht gut laufen. Achtet also darauf, dass ihr genug Ruhe bekommt und füllt euren eigenen Akku auf. Sonst quält ihr euch durch den Tag und eure Laune wird es euch nicht danken. Kleiner Tipp am Rande: Wer immer müde ist, sollte mal zu Eisentabletten oder auch Vitamin B12 greifen. Hilft sofort und verleiht Extra-Energie!
  4. Entwickelt Routine: Jeden Tag auf’s Neue den Tag planen und nicht wissen, was man denn zuerst tun soll? Das zehrt an den Nerven! Versucht, eine Regelmäßigkeit in euer Leben zu bekommen: Steht zu einer bestimmten, festen Zeit auf (wenn das die Arbeit erlaubt), frühstückt ausgiebig und geht zu einer festen Zeit ins Bett. Euer Körper wird sich daran gewöhnen und kann zur Ruhe kommen. Muss er sich an immer neue Zeiten gewöhnen, muss er mehr arbeiten. Und wenn ihr es euch angewöhnt, früher aufzustehen und früher ins Bett zu gehen, habt ihr mehr vom Tag und fühlt euch super produktiv.
  5. Setzt euch Ziele: Genau das kann aber nur klappen, wenn ihr irgendein Zeil vor Augen habt. Erfolgreich selbstständig zu sein, eine Beförderung im Job, ein strafferer Körper … egal was! Solange ihr wisst, wofür ihr arbeiten wollt und den Tag nutzen möchtet, fällt es euch leichter, den Rhythmus daran anzupassen, euch gesund zu ernähren und so Energie zu bekommen, um das selbst gesetzte Ziel zu erreichen.
  6. Vergleicht euch niemals mit anderen: Tut das niemals! Jeder Charakter ist anders, jeder Körper ist anders, jeder Mensch ist anders! Und das ist auch gut so. Schaut also, welcher Weg für euch der beste ist und behaltet ihn bei. Findet heraus, wo eure eigenen Stärken liegen und baut sie auf. Jeder hat andere Stärken und Schwächen. Es ist nur wichtig, sie zu kennen und richtig mit ihnen umzugehen.

Und was sollen wir jetzt noch sagen außer: denkt positiv! Lasst euch nicht runterziehen, seht das Gute in euch und genießt den restlichen Sonntag mit einem guten Gewissen.

_MG_0785Bild: Eva Baertz

17 thoughts on “Positive mind – happy face!

  1. ein wunderschöner Beitrag ihr Lieben. eure Tipps versuche ich in meinem Alltag auch so gut es geht umzusetzen … natürlich klappt das nicht immer zu 100%, aber allein sich die „Mühe“ zu machen ist es wert!
    vor allem in Punkt 1 merke ich immer wie beeinflussbar wir doch von der Umwelt sind. liebgewonnen Menschen um mich zu versammeln, die mir gut tun und in positiven wie negativen Zeiten hinter mir stehen (was natürlich auch auf Gegenseitigkeit beruht!), verleiht mir im Alltag auch unglaublich viel Stabilität 🙂

    danke für diesen tollen Post an diesem (jaaa, das Wetter 😉 ) dunklen Sonntag!
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    Gefällt 2 Personen

    1. Da hast du recht! Man muss es zumindest versuchen und diesen Weg annehmen 😉
      Und Punkt 1 ist wirklich super wichtig. Wir haben uns auch von zu vielen Leuten runterziehen lassen, die einem alles schlecht geredet haben! Leute mit guten Gedanken, die zuverlässig sind, sind echt selten …
      Du hast aber echt eine super Einstellung 🙂 Habt eine tolle Woche! ❤

      Gefällt 2 Personen

      1. ja, genau von solchen Leuten sollte man sich dann leider im Leben trennen, wenn sie wie Gift im essen wirken … aber oft bietet das ja auch die Chance anderen wichtigen Menschen mehr Platz im Leben einzuräumen 🙂

        euch auch eine wundervolle Woche, ihr Lieben!

        Gefällt 2 Personen

  2. Ein großes Kompliment für diesen super Beitrag ihr Lieben.

    Ich habe mich vor ein paar Jahren von Menschen getrennt, die mich ständig runter gezogen haben,
    und es ging mir plötzlich viel besser.
    Mein *Helfersyndrom hinderte mich viele Jahre daran, aber als es mir selbst schlechter und schlechter ging, musste dies einfach sein.
    Es hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit dem eigenen Selbstwertgefühl !!!

    Kommt gut in die neue Woche
    und seid ❤ lichst gegrüßt von mir,

    Uschi

    Gefällt 2 Personen

    1. Vielen Dank, liebe Uschi! Und du hast total recht. Wir finden uns in deinen Worten auch total wieder. Schade, dass einige Menschen einen so runterziehen und dafür sorgen, dass alles Gute in einem selbst gedämmt wird. Aber so ist die Welt leider, viele denken nur noch an sich selbst.
      Aber ein paar gute scheint es ja doch noch zu geben 😉 hab eine tolle Woche!

      Gefällt 2 Personen

    1. Hey du Hübsche 🙂 Ach, wie doof!! Das ist ja mal super nervig! Hmm, ich hatte früher auch Schlafstörungen, weil ich unregelmäßig gegessen hab. Dann hab ich aber die Kurve bekommen, indem ich abends etwas leicht Sättigendes gegessen habe und meine „Rituale“ hatte: ein paar Sportübungen, dann vor’m TV zur Ruhe kommen und ab ins Bett 😉 Vielleicht klappt’s ja bei dir auch, würden wir dir wünschen ❤

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s