esprit kinderzimmer inspiration blogger blog mama kinder kids familie

Das Kinderzimmer: kein buntes Chaos, bitte

Mittlerweile komme ich an Kindersachen nicht mehr vorbei. Seien es süße Kleidungsstücke, verrücktes Spielzeug oder Accessoires für das Kinderzimmer. Aber ich merke jetzt schon: Ich darf es mit Krimskrams nicht übertreiben. Denn wie es ja nun mal so ist, sind all diese Dinge nicht unbedingt zurückhaltend gestaltet. Da wird es mir schnell zu bunt!

Deshalb kann ich nur den Tipp geben: Die Wände sollten schön zurückhaltend gestaltet werden. Lebendig und kindgerecht wird es ganz von allein. Durch einen großen und bunten Spielteppich, Plüschtiere, das Kinderbett, Spielzeug, und, und, und. Süße Hingucker-Accessoires oder auch Tapeten (auffällig und zurückhaltender), die für optische Highlights sorgen, habe ich unter anderem bei Esprit entdeckt. Hier gibt es tolle Anregungen für ein echtes Kinderparadies!

Bilder: Esprit

Selbst machen ist immer noch am besten

Aber auch wenn ich dafür plädiere, das Zimmer nicht zu sehr zu überladen und zu chaotisch zu gestalten, soll es natürlich noch seinen Zweck erfüllen. Heißt: kindgerecht sein. Spiele-Ecken bieten. Dafür sorgen, dass man sich als Kind hier einfach wohlfühlt. Und weil ich auch kein Fan davon bin, immer alles zu kaufen, kann man doch einfach mal selbst kreativ werden. Zum Beispiel mit den Kleinen selbst etwas an die Wand malen.

Weitere Inspiration könnt ihr euch natürlich auch bei meinen Blogger-Kolleginnen holen. Zum Beispiel auf dem Blog der lieben Claudia. Sie hat für ihren Sohn einen echten Kids-Traum erschaffen. Mit selbstgemachten Highlights und liebevollen Details, außerdem einem „roten Farbfaden“ (also eigentlich ist er mint, höhö). Da kann man sich echt eine Scheibe von abschneiden. Denn hier werden Stil und Funktion toll kombiniert. I like!

Zusammengefasst kann ich für das Kinderzimmer also folgende Tipps geben:

  • Entweder Wände oder Teppich sollten zurückhaltend gestaltet sein.
  • Orientiert euch am besten an einer Farbfamilie und mischt nicht allzu sehr. Bunt wird es schnell genug!
  • Selbstgemachtes sorgt für Individualität und eine persönliche Note.
  • Platz zum Spielen bieten am besten die Ecken. Daher: Zentrieren ist besser als im ganzen Zimmer Spiele-Plätze zu verteilen.
  • Kisten und Co. sorgen für genügend Stauraum fürs Spielzeug. Dann fliegt es nicht überall herum.
  • Aber am wichtigsten ist sowieso: Es soll den Kleinen gefallen und ihnen einen Ort zum Toben und Verweilen bieten!

Bald gibt’s das Umzugs-Update!

Ich kann es kaum erwarten, euch nach unserem Umzug endlich auch mehr Interior-Anregungen zeigen zu können. Und meine ganzen Ideen endlich aus dem Kopf in die vier Wände zu bringen. Bis dahin freue ich mich auf eure Tipps in Bezug auf Kinderzimmer für kleine Rabauken. Vielleicht habt ihr ja schon DIY-Ideen, die ich angehen kann?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s