Kleid Bestsecret Chanel Mode Modeblog Modeblogger Fashion Fashionblogger 1

Wie weit dürfen modische Kopien gehen?

Wenn ich könnte, würde ich sie mir am liebsten alle zulegen: eine Chanel 2.55 Flap Bag, eine Birkin Bag, am besten noch die Kelly Bag dazu, eine Speedy von Luis Vuitton, und, und, und. Kann ich aber nicht. Hmm. Aber es gibt ja Alternativen: An die Designs der großen Modemarken angelehnte Taschen. Die sich in einer bestimmten Anzahl an Merkmalen vom Original unterscheiden müssen. Denn nur dann sind es keine Plagiate. Bisher habe ich mich davon immer fern gehalten. Ich dachte, dass ich entweder das Original haben möchte oder eben gar nichts. Aber muss man so radikal sein?

Mittlerweile finde ich: Ich muss doch nicht auf Designs verzichten, die mir gefallen! Und muss mich auch nicht schämen, dass ich mir das neuste Gucci-Modell nicht leisten kann. Da geht es doch den meisten von uns so. Darf ich dann nicht auf ein davon inspiriertes Modell zurückgreifen, das immer noch hochwertig verarbeitet und einfach nur schön ist? Schließlich machen das auch die beliebten Modeketten abseits der Luxusmode so: Sie lassen sich von aktuellen Trends der Laufstege und Co. inspirieren. Und bieten uns Designs, die wir uns leisten können. Ist das etwa auch verwerflich?

Angelehnt ja, nachgemacht nein!

Solange nicht das Logo nachgemacht ist und man einen auf Möchtegern-Design-Tasche macht, sondern klar ist: „Diese Tasche ist kein Original und will es auch nicht sein“, finde ich es völlig legitim, wenn man ab und an einen solchen Weg einschlägt. Man kann doch auch nicht immer das Rad neu erfinden und irgendwo findet sich doch immer ein ähnliches Design wieder. Oder was denkt ihr darüber? Auch die Chloé-Boots sind so ein modisches Vorbild, das ich in ähnlicher Form hier auch trage. Immer noch hochwertig und von einer guten Marke. Aber irgendwo ja auch abgekupfert. Auch bei Deichmann gibt es sie in anderer Form wieder zu haben. Kommt man da überhaupt noch drum herum?

Ähnlich ist es bei meiner „chaneligen“ Tasche. Angelehnt an DEN Klassiker, aber das angelehnte Design ist in diesem Fall für mich zumindest völlig in Ordnung. Schließlich ist auf den ersten Blick klar, dass es kein Original ist. Sie ist samtig, sie hat kein nachgemachtes Logo, sie ist einfach nur eine süße, klassische Tasche, die zu allem passt. Und die mir im Moment völlig ausreicht. Bis ich mir dann endlich das modische Vorbild leisten kann, hah!

Wie seht ihr das? Seid ihr auch eher dafür euch das Original zu kaufen? Und wann sind für euch Kopien bzw. inspirierte Accessoires oder Kleidungsstücke okay?

Kleid Bestsecret Chanel Mode Modeblog Modeblogger Fashion Fashionblogger 1Kleid Bestsecret Chanel Mode Modeblog Modeblogger Fashion Fashionblogger 2Kleid Bestsecret Chanel Mode Modeblog Modeblogger Fashion Fashionblogger 3Kleid Bestsecret Chanel Mode Modeblog Modeblogger Fashion Fashionblogger

Kleid: Brave Soul via BestSecret
Boots: Bronx via AboutYou
Tasche & Blazer: Kleidhype Concept Store
Uhr, Armband & Ketten (roségold): Liebeskind Berlin
Armreifen (gelbgold): Josemma

Choker: Nakd

4 thoughts on “Wie weit dürfen modische Kopien gehen?

  1. Ganz ehrlich, da viele große Designer unter übelsten Bedingungen produzieren lassen bzw. ihre Materialen weder fair noch besonders nachhaltig sind, finde ich es so gar unverschämt, was da oftmals für Preise verlangt werden. Ich kann mich so gar richtig darüber aufregen. Vor einiger Zeit habe ich mal eine Doku gesehen über-unter anderem- die Produktion von Prada Schuhen made in Italy. Ja ja, made in Italy stimmt zwar, nur wurden für die Herstellung Flüchtlinge ausgebeutet, die dann in übelsten Kaschemmen für nen Hungerlohn gearbeitet haben. Ob da dies mittlerweile unterlässt, kann ich leider nicht sagen, da auf Anfragen nicht geantwortet wurde.

    Also ich kaufe einfach am liebsten second hand-ehrlich gesagt zu 95 % und da sind ab und an Originale dabei, aber auch Taschen die wahrscheinlich an irgendwelchen Designer Bags angelehnt sind. Auf eine bestimmte Form zu verzichten, weil diese nicht dem „Original“ entspricht halte ich für schwachsinnig. Gefakde Teile finde ich allerdings unter aller Sau, da auch diese nur durch Ausbeutung produzierbar sind und dahinter oft eine regelrechte Mafia steckt.

    Liebe Grüße und yeah, ich habs geschafft

    Rebecca

    Gefällt 2 Personen

    1. Da hast du völlig recht! Manche Labels lassen sich auch schön den Namen bezahlen, produzieren aber weder gewissenhaft noch bieten sie eine Qualität, die dem Preis angemessen wäre! Man sollte sich dann doch mehr informieren, auch wenn das natürlich mit Aufwand und Kosten verbunden ist …

      Gefällt mir

  2. Meine Liebe das ist genau mein Thema 😛

    Du kennst meine Meinung da ja, was Taschen und Design Objekte angeht bin ich für mich persönlich sehr radikal. Entweder das Original oder Nichts!, die Channel kommt dann in ca 25 Jahren 🙂
    Ich beschäftige mich als Designerin jeden Tag damit und deshalb geht es mir persönlich so. Ich kann aber total nachvollziehen, wenn man nie im Leben so viel Geld ausgeben würde. Und so lange nicht das Logo gefälscht ist und es sich um Plagiate handelt, kann ich es tolerieren 🙂
    Und wie du weißt sollen irgendwann meine Enkelkinder meine Designer-Taschen erben uns sich denken – die Oma, die hatte Geschmack ( oder auch nicht ;)).

    Gefällt 1 Person

    1. Ich verstehe deine Meinung vollkommen! Vor allem als Designerin würdest du ja auch nicht unbedingt wollen, dass man sich deine Designs abguckt und günstiger verkauft 😀 Und dein Plan klingt super. Wahrscheinlich sind die dann sogar noch mehr wert 😉
      Liebe Grüße an dich!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s